Der richtige Kratzbaum für die Katze

Katzenkrallen schneiden

Einen Kratzbaum benötigt jede Katze zur Krallenpflege. Aber nicht alle Katzen nutzen ihren Kratzbaum so ausgiebig und ausreichend, dass ihre Krallen alleine davon gepflegt und kurz bleiben. Diesen Katzen muss man helfen und die Krallen schneiden. Unterstützung bei der Krallenpflege brauchen manchmal auch alte und kranke Katzen. Auch Übergewicht kann ein Grund sein, warum eine Samtpfote es selbst nicht mehr schafft sich die Krallen kurz zu halten.

Direkt zur Anleitung Katzenkrallen schneiden

Katzenkralle Aufbau

Katzenkrallen bestehen aus einer harten Nagelsubstanz, dem sogenannten Krallenhorn. Dieses Krallenhorn wächst laufend nach. Krallen dienen der Katze von Natur aus nicht nur zum Kratzen als Verteidigung, sondern auch zum Klettern. Damit die Krallen im einsatzfähigen Zustand bleiben wird in regelmäßigen Abständen die äußere Schicht abgestoßen. Gefördert wird dieses Abstoßen durch das Kratzen an dafür geeigneten Gegenständen, zum Beispiel den Sisalstämmen eines Kratzbaums oder der Baumrinde eines Baums in freier Natur. Wer aufmerksam ist, sollte bei einer Wohnungskatze auch entsprechend leere Krallenhülsen in der Wohnung finden. Diese haben sich im Zuge des Krallenwetzens abgelöst.

Im Inneren der Katzenkralle, unter dem Krallenhorn, findet sich das rosafarbene Krallenbein bzw. Mark. Hier finden sich auch Blutgefäße und Nerven. Auf diese muss man beim Krallenschneiden besonders achten. Dazu aber unten mehr.

Kitten und ihre Krallen

Wer schon einmal ein Katzenkitten direkt nach der Geburt gesehen hat, weiß, dass die Krallen schon angelegt sind, aber das diese bei der Geburt zum Schutz der mütterlichen Gebärmutter mit einer Art Schutzhülle versehen sind. Es dauert aber nur wenige Tage und die Hülle trocknet ein und fällt von selbst ab. Denn schon die ganz kleinen Kitten wissen ihre Krallen auf dem Weg durch das Fell zur Milchquelle einzusetzen. Mit Hilfe der Krallen können sie sich nämlich festhalten. Kleine Katzen können die Krallen übrigens noch nicht einziehen. Daher kann es auch unter den kleinen Kitten zu Verletzungen kommen. Bis eine Katze ihre Krallen vollständig kontrollieren kann, dauert es ein wenig. Und irgendwann kann auch ein Kätzchen das, was alle Katzen können: Ohne Vorwarnung und blitzschnell Krallen zeigen.

Krallen sind für die Katze wichtig

Die Krallen der Katze dienen gleich mehreren wichtigen Zwecken:

Warum Krallen schneiden

Der Kratzbaum soll der Katze helfen, die Krallen zu pflegen. Freigängerkatzen haben in freier Natur vielfältige Gelegenheit ihre Krallen einzusetzen und meist haben sie perfekte Krallen. Auch bei ihnen sollte man, wenn sie zum Beispiel im Winter nicht so häufig raus können, einen Blick auf die Krallen haben.
Reicht das Kratzen am Kratzbaum nicht aus, müssen wir Menschen der Katze helfen und ihre Krallen schneiden. Das beugt auch Verletzungen vor, sei es beim Spielen gegenüber dem Menschen, sei es beim Spielen mit anderen Katzen. (siehe auch: Wofür brauchen Katzen ein Kratzbaum?

Wann Katzenkrallen schneiden?

Wenn die Katze mit ihren Krallen hängen bleibt oder verhakt, kann das ein Indiz dafür sein, dass sie menschliche Hilfe bei der Krallenpflege benötigt. Auch wenn die Kralle blutig ist oder gar eingerissen und natürlich, wenn eine Kralle bereits ausgerissen ist.
Beobachten sollte man auch die Daumenkralle an der Innenseite der Vorderpfote. Die Daumenkralle hat bei Katzen die Vorliebe, in einem kreisrunden Bogen zu wachsen, wenn sie wachsen kann. Kann sie das, dann kommt es zu einer schmerzhaften da eingewachsenen Daumenkralle. In diesem Fall sollte man mit seiner Samtpfote auch besser zum Tierarzt gehen. Aber so weit muss es ja nicht kommen, wenn man ein aufmerksames Auge auf die Krallen seines vierbeinigen Mitbewohners hat.

Wie schneidet man Katzenkrallen?

Eigentlich ist Katzenkrallen schneiden weder besonders kompliziert noch muss es in Drama ausarten, wenn man einige grundsätzliche Punkte beachtet. Dann lässt sich das Katzenkrallen schneiden auch schmerzfrei für alle Beteiligte erledigen.

Zu allerst nehme man sich die Katze und am besten klemmt man sich diese zwischen Rippen und Arme (wie auch im großen Bild oben zu sehen). Natürlich so, dass man die Katze nicht mit zu viel Druck verletzt. Man selbst sollte dabei am besten Sitzen. Oder man steht und stützt die Katze ein wenig auf einen Tisch auf.

Katze Krallen schneiden - Pfote festhalten
Katze Krallen schneiden - Pfote festhalten
Man nehme dann die Pfote zwischen seine Zeigefinger und Daumen und halte sie fest (siehe Bild hier). Dabei drückt man leicht auf das vorderste Zehenglied. Die Katze sollte nun die jeweilige Zehe spreizen und die Kralle so heraustreten und sichtbar werden.

Vorne hat man nun jeweils fünf Krallen und hinten jeweils vier Krallen zum schneiden.

Richtige Werkzeug zum Krallen schneiden

Nun sollte unbedingt eine richtige Krallenschere zum Einsatz kommen. Sowohl Küchenschere als auch menschliche Nagelschere sind denkbar ungeeignet, um Katzenkrallen zu schneiden. Die Krallen können splittern, das Verletzungsrisiko steigt.
Krallenscheren sind aber so gedacht, dass man mit ihnen eben die Krallen schnell und vor allem ohne viel Kraftaufwand schneiden kann. Katzenkrallenschneider

Der richtige Schnitt

Hat man also die Katze im Griff und sie die Krallen ausgefahren und hat man die richtige Krallenschere zur Hand, kann man schneiden. Geschnitten werden muss so, dass die Blutgefäße und Nerven, die im Inneren der Kralle verlaufen, nicht verletzt werden. Dazu sollte man etwa drei Millimeter Abstand halten. Dann spürt die Katze auch keinen Schmerz. Denn das bloße Abschneiden der harten Krallensubstanz, des Krallenhorn, tut nicht weh. Nur wenn man die Nerven und Blutbahnen erwischt, wird die Katze protestieren. Da man aber bei einer Katzenkralle gut sieht, wo die Nerven und Blutbahnen liegen, kann mit dem richtigen Werkzeug eigentlich nichts passieren. Der Verlauf der Blutgefäße ist leicht an der rosa Färbung unterhalb der transparenten Hornschicht zu erkennen. Sollte die Katze dunkle Krallen haben, hilft ein Licht, um zu sehen, wo was verläuft. Dort wo das Licht nicht durchscheinen kann, da sitzen die empfindlichen Gefäße.

Sollte man beim Krallen schneiden doch mal ein solches Gefäß erwischen, dann passieren zwei Dinge: Es blutet. Das ist nicht schlimm, das verheilt von selbst. Aber die Katze wird sich das merken, und beim nächsten Krallen schneiden kann es dann zu Problemen kommen.

Beim Schneiden sollte man sich am natürlichen Krallenwuchs orientieren. Und wenn man gerade dabei ist, sollte auch der sogenannte Krallenschuh entfernt werden, dabei handelt es sich um die locker sitzende Hülle der Kralle.

Am besten schneidet man seiner Katze die Krallen, wenn sie gerade eher ruhig und schläfrig ist. Und natürlich kann man die Prozedur auch erst einmal üben und muss gar nicht schneiden, so dass sich die Samtpfote an das festgehalten werden gewöhnen kann. Beim Krallenschneiden kann man auch gleich die Pfotenkontrolle fortsetzen. Wenn die Pfotenballen rissig oder sehr trocken sind, was insbesondere bei Freigängerkatzen vorkommen kann, sollte man mit etwas Melkfett helfend eingreifen.

Krallen schneiden beim Tierarzt

Wer es sich aber doch nicht zutraut, kann auch den Tierarzt die Krallen schneiden lassen. Vielleicht klappt es ja selbst, wenn man einmal zugeguckt hat. Zum Tierarzt sollte man auch gehen, wenn die Kralle plötzlich länger Probleme mit der eigenen Krallenpflege hat. Dann könnte auch eine Krankheit dahinter stecken.

Wann müssen Katzenkrallen geschnitten werden?

Wenn die Katze ungewöhnlich oft hängen bleibt, sei es an einem Polster, Teppich oder am Kratzbaum. Wenn es ungewohnt heftige Verletzungen gibt, wenn die Katze einen mit ihren Krallen erwischt. Spätestens wenn die Daumenkralle (an der Innenseite der Vorderpfote) rund eingewachsen ist. Wenn eine Kralle bereits ausgerissen ist, sollten die anderen Krallen überprüft werden. Wenn die Kralle blutig oder gar eingerissen ist.
Hat man Laminat oder Fliesen in der Wohnung, hört man übrigens schon, wenn die Krallen zu lang sind. Dann gibt die Katze klackende Geräusche von sich. Da Katzenballen jetzt nicht so groß sind, dürften es die Krallen sein, die die Geräusche verursachen und keine zwischen den Ballen eingefangenen Steinchen.

Manchmal ist es auch nur eine Kralle, die zu lang ist.

Krallen schneiden vorbeugen

Auch wenn Katzenkrallen schneiden nicht wirklich kompliziert ist, ist das sicherlich etwas, was man als Katzenbesitzer doch lieber vermeiden möchte. Meist kann man dem ja erfolgreich vorbeugen, denn Katzen kümmern sich selbst um die Pflege ihrer Krallen. Sie brauchen eben die richtige Möglichkeit dazu. Neben mindestens einem Kratzbaum kann man seine Katze auch mit anderen Kratzmöbeln erfreuen, zum Beispiel mit Kratzbretttern oder Kratzteppichen, die eben auch an anderen Orten der Wohnung, so sich die Katze gerne aufhält, aufgestellt werden.

Wieviele Krallen hat eine Katze?

Eine Katze hat an jeder Pfote vier bis fünf Krallen (Zehen). An den Vorderpfoten sind es jeweils fünf Krallen, die es zu schärfen gilt. Und an den Hinterpfoten sind es jeweils noch einmal vier Krallen. Damit kommt eine Katze auf insgesamt 18 Krallen.
Von den fünf Krallen an den Vorderpfoten kommt eine Kralle nicht auf dem Boden. Das ist die oben bereits erwähnte Daumenkralle.
Übrigens ist die Maine Coon Katze nicht nur eine besondere Katze wegen ihrer außergewöhnlichen Größe und ihrem Gewicht (siehe auch Kratzbaum Maine Coon), sondern auch wegen ihren Krallen. Ungefähr die Hälfte der Maine Coon Katzen hat nicht wie normale Katzen fünf, sondern sechs Zehen und somit auch Krallen.

Kratzbäume Auswahl

Kratzbaum Ratgeber

Nach oben Zum Menüe

Der richtige Kratzbaum | Bildnachweis | Inhalte | Datenschutz
Kratzbäume | Impressum